Podcasts, Blogs & Artikel

Blog

2020

Alexandra beschreibt ihre Ankunft auf Living Gaia im Januar 2020 und den Einklang mit den Zyklen der Natur.

Podcast

2019

Im Rahmen der Podcast-Reihe “Ich Wir Alle” von SHORT CUTS spricht Alexandra über die Geschichte der Geschlechter, darüber, dass Sexualität viel mehr ist, als wir oftmals denken und wie wichtig es für uns ist, zur Liebe zurückzukehren, angefangen bei der Liebe zum Organismus Erde.

Artikel

2016

In der 4. maaS - Ausgabe berichtet Alexandra was sie zu Living Gaia bewogen hat.

Artikel bei Plan A - Neuigkeiten von der Klimafront

Dieser Artikel, verfasst von Alexandra, erklärt sehr präzise die aktuelle Lage in Brasilien, die historischen & politischen Hintergründe und die wichtige Rolle der (un-)kontaktierten Indigenen für uns & unseren Planeten.

Veröffentlicht wurde der Artikel auf der ersten datenbasierten Aktionsplattform im Kampf gegen den Klimawandel - Plan A . Dort könnt ihr unser Amazonas Landkaufprojekt ebenfalls finanziell unterstützen.
Die Förderung des Landeigentums der Ureinwohner trägt zum Schutz des Waldes und aller seiner Bewohner bei und schafft eine Pufferzone für die "Unkontaktierten" in Acre, Brasilien.

Living Gaia zu Gast bei Ecosia mit Bunke & Batani

Präsentation bei Ecosia
Klicke auf das Bild

Am 18. Juni haben wir unser Projekt zum Landkauf im Amazonas bei Ecosia präsentiert. Batani und Bunke vom Stamm der Huni Kuin, die gerade hier in Berlin sind haben den Abend mit ihrer Präsenz und ihren Liedern bereichert und uns alle berührt. Die Präsentation geht ausführlich auf die aktuelle politische Situation in Brasilien ein und informiert darüber wie sich die Auswirkungen bereits nach wenigen Monaten im Amazonas zeigen. Dabei wird deutlich, dass dringender Handlungsbedarf besteht und dass es wirklich auf UNS ALLE ankommt, etwas zu unternehmen. Wir erläutern ausführlich worum es geht. Vielen Dank an Olaf von Voss für die professionelle Aufzeichnung. Vielen Dank an Ecosia für "hosting us".

Artikel in der TAZ

Txana Bane, Stammeshäuptlingssohn
Txana Bane, Stammeshäuptlingssohn

Wir freuen uns sehr, dass unser Projekt auch in der Öffentlichkeit Aufmerksamkeit bekommt.

Der Artikel zu dem Landkauf-Projekt und zur derzeitigen Situation in Brasilien ist am 2. Januar in der Printausgabe der taz und auch online erschienen.

Das Interview mit Txana Bane ist auf dem Online Portal der TAZ erschienen.

Ein ganz großes Dankeschön an Jana Petersen!

Vortrag über Indigene von Survival International und der DBG

Txana Bane, Stammeshäuptlingssohn

Am 21. Februar fand im Außenministerium der Vortrag "Brasilien - Indigene im Visier - Bolsonaros Kampfansage an Klima und Regenwald" statt.

Vielen Dank an Survival International und die Deutsch-Brasilianische Gesellschaft - Tópicos, die Txana Bane Huni Kuin die Möglichkeit gegeben haben, seinen persönlichen Standpunkt zur aktuellen brasilianischen Situation darzulegen. Die DBG hat bereits einen Post zu der Veranstaltung via Facebook veröffentlicht.

 

Unsere gute Freundin Birgit Permantier fasste den Abend mit folgenden Worten brillant zusammen:

"Häuptlingssohn Txana Bane Huni Kuin heute Abend im Auswärtigen Amt im Rahmen einer Veranstaltung der Organisation Survival, die sich um den Schutz indigener Völker kümmert. Die Indigenen sind die besten Waldhüter.
Laut Survival sollten die Indigenen an der Spitze der Klima- und Umweltschutzorganisationen stehen, weil sie am besten wissen, wie es geht. Ein wesentliches Element in den jetzt schon dramatischen Klimaentwicklungen und Kettenreaktionen ist der Erhalt des Amazonas Regenwaldes. Kippt der Amazonas Regenwald, indem er zu trocken wird und Feuer fängt oder sich in eine Savanne wandelt, fehlt der Erde der wichtigste verbleibende CO2-Speicher. Falls dieser Kippeffekt eintritt, wird das auch für uns lebensgefährlich.
Zu unserem Entsetzen geht der Trend in Brasilien seit der Wahl von Bolsonaro weiter in Richtung Abholzung und Verfolgung, bzw. Ermordung Inidigener und Umweltschützer. "Es wird systematisch Krieg gegen die Erde geführt", so ein anwesender Journalist heute Abend.
Deshalb ist der Schutz der Indigenen und ihrer Gebiete ein auch für uns überlebenswichtiger Dreiklang: Schutz für die Menschen, für die kostbare und unwiederbringliche Biodiversität und für das Weltklima."

Original Beitrag von Birgit Permantier auf Facebook.

Eine besondere Begegnung der künstlerisch-aktivistischen Art an der Bauhaus Universität Weimar

Hier klicken für das Video zur Spendenaktion
Klicke auf das Video zur Spendenaktion

Die Stop Motion Academy hat Anfang Februar 2019 an der Bauhaus Universität in Weimar einen interdisziplinären Workshop für Jugendliche, Studenten und Animations-Begeisterte veranstaltet. Der Organisator und Leiter des Workshops, Marcus Grysczok, wurde Anfang Januar durch einen taz- Artikel über die Situation des indigenen Stammes der Huni Kuin in Brasilien und eines Interviews mit Txana Bane, den Sohn des Häuptlings der Huni Kuin, auf ein Projekt des Living Gaia e.V. aufmerksam: den indigenen Stamm zu unterstützen, eigenes Land zu kaufen.

 

Marcus Grysczoks Vision ist es, Kunst und sozialen Aktivismus zu verbinden und Kinder und Jugendliche dafür zu begeistern. Im Rahmen seines Workshops sollte ein kurzer Animationsfilm entstehen. Ein großer Dank gilt Marcus, der die Kooperation und der Bauhausuniversität Weimar, die den Rahmen der Begegnung ermöglichten.

Den kompletten Bericht, verfasst von Marie Buhaienko, gibt es hier.