Was ist Living Gaia?

Berg Ganesha im Nebel

Living Gaia ist ein holistisches Heilungsbiotop in Brasilien im Aufbau. Wir haben 2011 das Land erworben. Über unsere Website informieren wir alle Interessierten umfassend über das Projekt, seinen Standort, die Hintergründe, die verschiedenen Vorhaben und die Möglichkeiten zum Dabeisein.

 

Warum in Brasilien?

In Brasilien kann die allgegenwärtige Fülle und Präsenz der Natur direkt erlebt werden. Allein das warme Klima verringert die wahrgenommene Distanz zur Natur. In Brasilien ist das Feiern des Lebens in die Kultur eingebettet, die Menschen feiern die Lebensfreude in Musik und Tanz ohne Hemmungen. Der Körper ist viel belebter und hat durch das Primat des Geistes keine vergleichbare Abwertung erfahren. Brasilien ist das ideale Land für Living Gaia.


Warum Living Gaia?

Wir betrachten den Planeten Erde als einen lebendigen Organismus in Evolution. Er reicht von seinem Zentrum bis weit in die Atmosphäre. Der Mensch ist ein Teil dieses Organismus. Mit dem Namen Living Gaia wollen wir darauf hinweisen, dass die Erde für uns lebendig und heilig ist.

Living Gaia - das Gelände

Map of Living Gaia

Living Gaia ist ein Gebiet von knapp 300 Hektar Größe. Es liegt 40 km westlich von Alto Paraiso und 10 km westlich von dem Dorf São Jorge, in dem sich der Eingang zum Nationalpark befindet.

Living Gaia ist ein hügeliges Gebiet, das auf der einen Seite vom Fluss São Miguel begrenzt wird. Zwei weitere Bäche haben dort ihre Quelle und münden auf dem Gelände in den São Miguel.

Wie alles anfing

Lesen Sie hier die komplette Narrative von Alexandra und Magdalena zu Living Gaia, wie sie das Land fanden oder:
Wie das Land sie gefunden hat!

"Alexandra:
Als ich klein war, träumte ich davon mit den Tieren zu sprechen, ich träumte davon ein Indianer zu sein und mich geschmeidig und gewandt durch den Wald zu bewegen. Ich stellte mir vor, wie ich Freundschaft mit den unterschiedlichsten Tieren pflege und bei dieser Vorstellung fühlte ich mich glücklich, vollständig und verbunden.

Wurde ich gefragt was ich werden will, wenn ich groß sein würde, so antwortete ich: Ich will einen Bauernhof haben. Das kam meinem obigen Traum im konventionellen Sinne am nächsten. So traute ich mich meinen Wunsch auszudrücken, ohne befürchten zu müssen, irgendwie komisch zu sein. Denn früh hatte ich gelernt, dass meine Sehnsucht, mit den Tieren zu sprechen und mit den Elementen in Kommunikation zu sein, von meinen Mitmenschen als dumm und kindisch abgetan wurde. Trotzdem zweifelte ich nie an dieser grundsätzlichen Möglichkeit, aber ich lernte, sie in gesellschaftsfähige Interessen zu transformieren wie z.B. das Studium der Anthropologie, der Ethnologie und der Vor-und Frühgeschichte. Doch auch dabei merkte ich schnell, dass meine eigentlichen Sehnsüchte darüber nicht erfüllt werden würden..."

 

Hier weiterlesen